Willkommen beim Bayerischen Jagdschutzverein Miltenberg e.V.

 Schießanlage Mainbullau - Vereinsheim         Telefon: 09371 - 7897

(nur während der Regelschießzeit erreichbar)



Terminvereinbarung Lfd. Wild Stand - Pfingstmontag  - 01.06.2020

Bei Interesse senden Sie bitte eine Email an info@bjv-miltenberg.de

Kein Schießbetrieb - ohne Terminvereinbarung!


Reaktivierung des Schießbetriebs auf der BJV Anlage in Mainbullau

 

Sehr geehrte Mitglieder im Bay. Jagdschutzverein Miltenberg e.V.

 

erfreulicherweise kann ich Sie heute über die Reaktivierung  des Schießbetriebs auf der BJV Anlage in Mainbullau informieren.

 

Aufgrund der 4. Bayerischen Infektionsschutzmassnahmenverordnung vom 5. Mai 2020 kann auf unserer Anlage in Mainbullau der Schießbetrieb in begrenztem Umfang wieder aufgenommen werden.

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen sind in §9 der oben genannten Verordnung festgeschrieben.

Für unsere Anlage wurden diese Punkte in unserem Betriebs- und Hygieneplan konkretisiert.

Dieser  Betriebs- und Hygieneplan ist unbedingt vor Ihrer Anmeldung bzw. ihrem Standbesuch komplett zu lesen und dann auch während des Termins voll umfänglich beachten!

Den Plan finden Sie im Anhang dieser  Mail  und zusätzlich auf unseren  Vereinswebseiten zum  Download.

Da die Nutzerzahlen beschränkt sind und  Wartezeiten bzw. Menschenansammlungen nach wie vor vermieden werden sollen  wurde eine Anmeldeseite erstellt, mit der sie überprüfen können, ob ein gewünschter Zeitpunkt noch frei ist und sie ihren Stand – Besuch dann auch gleich reservieren können:

https://www.terminland.de/termine-bjv-miltenberg/

Bei erfolgreicher Reservierung erhalten sie eine entsprechende Bestätigung per E-Mail – diese bringen sie bitte zum Termin mit, damit diese  als gesetzlich vorgeschriebener  „Besucher – Nachweis“ archiviert werden kann.

Sie können „im Notfall“ die Anlage auch ohne Voranmeldung besuchen, haben dann aber keine Garantie dass eine Schieß-Bahn kurzfristig frei ist. Außerdem müssen sie dann vor Ort ein Formular mit ihren Kontaktdaten ausfüllen.

Die Standnutzung ist momentan auf je 30 Minuten begrenzt. Bitte derzeit  auf unserer gesamten Anlage  die Nutzung  nur auf unbedingt notwendige Tätigkeiten beschränken. D.h. mit Rücksicht auf  andere Nutzer bitte KEIN Hülsensammeln – KEIN Waffenputzen – KEINE  Kleinreparaturen an Waffen, Optik  oder Ähnliches! Ist nach ihrem persönlichen 30 Minuten Zeitfenster kein weiterer Nutzer vor Ort, können sie die genutzte Schießbahn bis zur weiteren Weisung durch die Schieß- Aufsicht nutzen!

Auf unserer Wallanlage der  Schrotstände findet im Moment die Beräumung des Oberbodens mit den dort eingelagerten Bleischroten statt. Daher ist Schieß-Betrieb dort noch nicht möglich.

Sobald die Arbeiten abgeschlossen sind, ( evtl. Ende 23.KW ) werden wir sie informieren und die Buchungsmöglichkeiten auch für die Schrotstände freischalten.

Eine Nutzung unseres Vereinsheimes bzw. der Aufenthaltsräume kann aufgrund der besonderen Ausnahmesituation und als vorbeugende Maßnahme derzeit nicht stattfinden.

Bei Bedarf bitte selbst an notwendige bzw. sinnvolle Getränke denken!

Bitte beachten Sie die strikte Einhaltung aller gesetzlicher Vorgaben, um den Betrieb auf unserer Anlage nicht zu gefährden. (siehe zwei Anlagen zu dieser Mail)

Ich wünsche Ihnen, auch in diesen "besonderen Zeiten" viel Erfolg beim Ein- oder Kontrollschießen ihrer Jagdwaffen sowie  beim Training für den Schießsport und verbleibe

mit den besten Grüßen aus Kirschfurt

Ihr

Ralph Keller

Download
Betriebs und Hygieneplan 22.05.2020-1.pd
Adobe Acrobat Dokument 9.4 KB
Download
baymbl-2020-240.pdf
Adobe Acrobat Dokument 151.1 KB

29. Mai 2020  Öffentliche Hegeschau - Schützenhaus Umpfenbach

 Die Veranstaltung wurde abgesagt.


16. Juli 2020  Basisschulung Trichinenprobenentnahme - Landratsamt Main-Tauber-Kreis

Download
Pressebericht Basisschulung 16072020.PDF
Adobe Acrobat Dokument 71.3 KB

Aufwandsentschädigung für präventive Schwarzwildbejagung (ASP)

 

Werte Revierpächter und Revierverantwortliche im Bay. Jagdschutzverein Miltenberg e.V.,

nachstehend das erforderliche Formular zur Beantragung der Aufwandsentschädigung für die präventive Schwarzwildbejagung (ASP) des Jagdjahres 2019/20 als pdf-Datei zu ihrer Verwendung.

 

Bitte beachten sie, dass hier die von der UJB abgestempelte Streckenliste beigefügt werden muss und die Sache per Post auf den Weg zu bringen ist.

 

Download
2020 ASP Prävention Erstattungsantrag.pd
Adobe Acrobat Dokument 699.2 KB

Neues zur Wildbretvermarktung

 

Gute Nachrichten gibt es zum Thema Wildbretvermarktung auch in CORONA-Zeiten. Zusammen mit Ehrenmitglied Dr. Günther Baumer war der Bay. Jagdverband bei Dr. Michael Mayer vom Bayerischen Verbraucherschutzministerium und konnte viele Fragen zur Wildbretvermarktung klären. Es ging vor allem um die Frage, ob auch die bayerischen Jäger Ihr Wild von einem Metzger zerwirken lassen und dann die Teilstücke selbst vermarkten dürfen. Ja, sie dürfen, unter bestimmten Bedingungen.

 

Hier die Antworten:

 

Darf ein Jäger, der Wild aus der Decke schlägt / zerwirkt, sich eines Erfüllungsgehilfen/Mitarbeiters bedienen?  

Ja 

 

Darf ein Jäger für die o. a. Tätigkeit geeignete Räume eines anderen Lebensmittelunternehmers (zugelassen oder registriert) nutzen?  

 

Ja, unter folgenden Voraussetzungen: 

 

§  Die lebensmittelrechtliche Verantwortung liegt nachvollziehbar (z. B. schriftlich fixiert) voll und ganz beim Jäger als Lebensmittelunternehmer 

 

§  Eine vollständige Trennung der Tätigkeiten und Warenflüsse der beteiligten Lebensmittelunternehmen ist gegeben 

 

§  Eine gegenseitige nachteilige Beeinflussung der Lebensmittel der beteiligten Lebensmittelunternehmen ist ausgeschlossen 

 

§  Das so gewonnene Wildfleisch darf der Jäger direkt an Endverbraucher oder an örtliche Betriebe des Einzelhandels, zur direkten Abgabe an den Endverbraucher abgeben. 

 

Das Lebensmittelunternehmen, dessen Räume vom Jäger genutzt werden, darf nicht für die Wildbearbeitung zugelassen sein, da gemäß VO (EG) Nr. 853/2004 Wildfleisch die Räumlichkeiten eines zugelassenen Wildbearbeitungsbetriebs nur nach einer Fleischuntersuchung verlassen darf. 

 

Wie ist die Abgabe über Marktstände zu sehen?

 

Bei Betrieben des Einzelhandels, die ihre Einzelhandelstätigkeit zumindest teilweise in einer ortsveränderlichen und/oder nichtständigen Einrichtung im Sinne von Anhang II Kapitel III der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 auf einem nahe gelegenen Markt (Wochenmarkt, Bauernmarkt etc.) durchführen, ist diese Einrichtung Teil des Betriebs.  

 

Diese o. a. Auslegung wurde von Bayern seit 2007 vertreten und angewendet. Sie wurden 2019 von allen Ländern bestätigt. Der Vollständigkeit halber sei darauf hingewiesen, dass sich auch die allgemeinen Auslegungen hinsichtlich der Vermarktung kleiner Mengen Wild, wenn der Jäger selbst in seinen Räumen tätig wird, nicht geändert haben.

 

Bitte beachten Sie, der Jäger darf sein Wild nur dann vom Metzger zerwirken lassen, wenn der Jäger selbst als Lebensmittelunternehmer registriert ist (Kreuzchen auf der Streckenliste). Wer das auf der Streckenliste nicht angekreuzt hat, muss sich über

 

https://www.stmuv.bayern.de/themen/lebensmittel/allg_lebensmittel/betriebe/_index.htm

 

als Lebensmittelbetrieb bei der Kreisverwaltungsbehörde anmelden.

 

Hier das notwendige Formblatt:

https://www.stmuv.bayern.de/themen/lebensmittel/allg_lebensmittel/betriebe/doc/imbetriebe_meldung.pdf

 


Allgemeinverfügung des Landratsamts Miltenberg  über die Verwendung von Nachtsichttechnik zur Bejagung von Schwarzwild vom 30.04.2020  

 

Download
20200430 Miltenberg Allgemeinverfügung
Adobe Acrobat Dokument 395.2 KB

Coronakrise  -    Der Kontrollschuss im Revier

 

Mit oder ohne Ausgangsbeschränkungen befinden wir uns immer noch für eine ungewisse Zeit wegen des Corona-Virus in Zeiten der „sozialen Distanzierung“. Zwar sind die Schießstände geschlossen, jedoch dürfen und müssen wir trotzdem die Jagd zum Wohle der Allgemeinheit ausüben. Wie soll man nun das obligatorische Kontrollschießen zum Aufgang der Bockjagd oder bei einer neuen Laborierung durchführen? Der BJV-Schießausschuss gibt folgende Empfehlungen

Download
Kontrollschuss im Revier.pdf
Adobe Acrobat Dokument 25.1 KB

Liebe Jägerinnen und Jäger,

 

das Team Zukunft hat uns  nach Rücksprache mit dem Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten mitgeteilt,  dass der Einzelansitz bei der Jagd weiter möglich ist.

 

Alle Jagdformen, die gemeinsam mit weiteren Personen ausgeübt werden (Treibjagden, Drückjagden, etc.) sind dagegen untersagt.
Bitte achten Sie auch bei der Anfahrt ins Revier darauf, dass sie nicht gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen in einem Fahrzeug unterwegs sind (Familienangehörige ausgenommen). Den stets aktualisierten Stand können sie auf der Website  www.stmelf.bayern.de unter "Coronavirus - wichtige Informationen" abfragen.
Waidmannsheil und bleiben Sie gesund.

 


Tierleid ist vermeidbar - Mäh-knigge LFL

Nicht nur für Landwirte lesenswert, sondern für Jedermann um Tierleid zu vermeiden

Download
maeh-knigge_lfl-information.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1'001.8 KB

Augsburger Allgemeine 11. März 2020 - Kripo entlastet Jagdpräsidenten

Quelle: Augsburger Allgemeine vom 11.03.2020
Quelle: Augsburger Allgemeine vom 11.03.2020
Download
Kripo entlastet Jagdpräsidenten - komplett zum Download
2020-03-11 AA - BJV-Ermittlungsergebnis
Adobe Acrobat Dokument 585.2 KB

Rotwildvortrag Hirschflüsterer Thomas Tscherne

Ein Vortrag der zum Nach- und Umdenken anregen kann


Sichere Hochsitzkonstruktionen

Anleitung von SVLFG

Download
b12-broschuere-sichere-hochsitzkonstrukt
Adobe Acrobat Dokument 17.8 MB

Positionspapier der Rotwildhegegemeinschaft Spessart-Süd zur Ausweisung von Mountainbiketrails im Hochspessart

Die Rotwildhegegemeinschaft Spessart-Süd hat ein beachtenswertes Positionspapier zur weiteren Ausweisung von Mountainbiketrails im südlichen Spessart erarbeitet. Diese steht zum Download zur Verfügung.

Download
20200114 Positionspapier zur Ausweisung
Adobe Acrobat Dokument 97.8 KB

Kadaver-Ökologie

 Kadaver haben eine große Bedeutung für unser Ökosystem und sollten bis auf wenige Ausnahmen in der Natur belassen werden, wie Prof. Dr. Sven Herzog von der Technischen Universität Dresden erläutert.

Download
Prof. Dr. Herzog zum Thema Kadaverökologie im Revierkurier
RK_1_2019_Kadaverökologie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 546.7 KB