Willkommen beim Bayerischen Jagdschutzverein Miltenberg e.V.

 Schießanlage Mainbullau - Vereinsheim         Telefon: 09371 - 7897

(nur während der Regelschießzeit erreichbar)



Information zur aktuellen Aufwandsentschädigung für das Erlegen von Schwarzwild

 

Liebe Jägerinnen und Jäger im Bay. Jagdschutzverein Miltenberg e.V., werte Revierpächter und Eigenjagdbesitzer,

 

 

 

nachstehend und anbei bringe ich Ihnen die ab Dezember 2020 geltende Erhöhung der Aufwandsentschädigung für das Erlegen von Schwarzwild zur Kenntnis. Die Revierpächter wurden bereits postalisch von der UJB Miltenberg unterrichtet.

 

 

Lassen Sie uns bitte diesen nicht unumstrittenen Weg jetzt auch als Chance nutzen um unseren Schwarzwildbestand zwar mengenmäßig zu reduzieren aber gleichzeitig auch den Versuch zu wagen, diesen wieder altersmäßig vernünftig zu strukturieren.

 

 

Der Haupt-Zuwachsträger beim Schwarzwild ist und bleibt die gut ernährte Frischlingsklasse. Wildbiologen empfehlen seit vielen Jahren den Abschuss von circa 75 % Frischlingen an der Gesamtstrecke und sind überzeugt davon, dass sich damit viele der aufgetretenen Probleme lösen lassen. Bitte machen Sie auch unter dem derzeitigen, monetären Anreiz nicht auf jedes ansichtige Stück "gleich Dampf".

 

 

Jagen Sie bitte scharf, aber unter Beachtung des Muttertierschutzes und einer waidgerechten Jagd. Konzentrieren Sie sich in der Hauptsache auf Frischlinge und schwache Überläufer und haben Sie bitte auch mal den Mut einem der bereits heute wenigen drei- und mehrjährigen Stücke, die Chance zu geben, älter zu werden und nicht gleich die Kugel anzutragen, da diese zum Einen an der Gesamt-Reproduktion am wenigsten beteiligt sind und zum Anderen erfahrungsgemäß den geringsten Schaden verursachen.

 

 

Betrachten Sie unser Schwarzwild bitte nicht als Schadwild sondern als das was es ist - ein Teil unserer Natur - mit durchaus auch positiven Eigenschaften.

 

Deshalb nochmal mein Appell, jagen Sie intensiv und werden Sie dabei aber bitte Ihrer Rolle als waidgerechte(r) Jäger(in) in Bezug auf einen vernünftigen Altersklassenaufbau und vertretbaren Gesamtbestand gerecht!

 

 

Ralph Keller
Vorsitzender BJV Miltenberg
Stv. Bezirksvorsitzender BJV Unterfranken
Leiter der Hegegemeinschaft 638 MIL I
BJV Wildschadensberater

 

 

Download
Aufwandsentschädigung Erhöhung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 149.2 KB
Download
UMS - ASP - Ausweitung einer erhöhten Au
Adobe Acrobat Dokument 142.5 KB

Aktueller Schießbetrieb lt. 8. Bayerischer Infektionsschutzmaßnahmen – Verordnung:

 

Aufgrund der 8. Bayerischen Infektionsschutzmassnahmenverordnung vom 30.10.2020 kann auf unserer Anlage in Mainbullau der Schießbetrieb in extrem begrenztem Umfang  stattfinden.                                                                                                    

 

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen sind speziell in den § 3 Kontaktbeschränkungen und § 10 Sport der oben genannten Verordnungen festgeschrieben. Die vollständige Verordnung finden sie hier: https://www.verkuendung-bayern.de/files/baymbl/2020/616/baymbl-2020-616.pdf

 

Für unsere Anlage wurden diese Punkte in unserem Betriebs- und Hygieneplan bereits konkretisiert, der auf der Anlage in Mainbullau ausliegt, bzw. Ihnen auf Wunsch auch zugeschickt werden kann. 

 

Da die Nutzerzahlen auf 2 Personen pro "Bereich" entsprechend 25 Meter Stand und 100 Meter Stand  beschränkt sind  ( und hier - zumindest aktuell - auch die gesetzlich vorgeschriebene Standaufsicht mitgezählt werden muss ) kann pro Stand nur 1 NUTZER / Schütze den jeweiligen Stand buchen und auch dann nutzen.

 

Da diese 1+ 1 Personen Regelung auch für den Wurfscheibenstand gilt, ist hier ein sinnvoller Betrieb NICHT möglich! Für Jäger/-innen die den jagdlichen Schrotschuss vor einer Jagd üben/trainieren müssen verweisen wir auf die Möglichkeit einen Sondertermin direkt beim Vorsitzenden per Mail oder telefonisch anzufragen.

 

https://www.terminland.de/termine-bjv-miltenberg/

 

Bei erfolgreicher Reservierung erhalten sie eine entsprechende Bestätigung per E-Mail – diese drucken sie bitte aus und bringen sie bitte zum Termin mit, damit diese als gesetzlich vorgeschriebener „Besucher – Nachweis“ archiviert werden kann.

 

Aufgrund gesetzlicher Reglementierungen durch das Infektionsschutzgesetz ist ein Standbesuch zum regulären Schiessbetrieb ohne vorherige Anmeldung und Registrierung derzeit NICHT MÖGLICH!

 

Schießtermine für unseren lfd. Wild Stand erfragen und vereinbaren sie bitte per Mail:  info@bjv-miltenberg.de

 

Die Standbuchung für die Kurzwaffen- und 100 Meter- Stände ist momentan nur in festen Zeitfenstern  von 30 Minuten möglich.  Aktuell ist auch nur 1 Zeitfenster pro Person buchbar!

 

Bitte auch jetzt auf unserer gesamten Anlage die Nutzung nur auf unbedingt notwendige Tätigkeiten beschränken. D.h. mit Rücksicht auf andere Nutzer bitte  KEIN zeitaufwändiges Hülsensammeln, Waffen reinigen oder ähnliche Tätigkeiten, die die jeweilige Schießbahn unnötig blockieren.

 

Die Schiesszeit beginnt mit der gebuchten Uhrzeit - bitte kommen sie daher pünktlich und zeitnah, aber auch nicht schon 15 Min. vorher!

 

Der ihnen folgende Nutzer muss den Stand zur nächsten vollen 1/2 Stunde einnehmen können - bitte entsprechend das Schießen beenden und den Stand räumen.

 

Die Schießtermine sind aber auch nur möglich , wenn sich rechtzeitig im Vorfeld Standaufsichten für die Stände melden und in den entsprechenden Doodle - Seiten eintragen:    http://doodle.com/poll/pmf95tvc23biv7e3

 

Bitte beachten Sie die strikte Einhaltung der 8.  Bayerischen Infektionsschutzverordnung, um den Betrieb auf unserer Anlage  und ihre Gesundheit nicht zu gefährden. 

 

Wir wünschen Ihnen trotz der gebotenen Einschränkungen viel Erfolg beim Ein- oder Kontrollschießen ihrer Waffen sowie beim notwendigen Training – bleiben Sie alle gesund!

 


Derzeitiger Schießbetrieb am lfd. Wild Stand/Schießnachweise für Bewegungsjagden

Bei Interesse senden Sie bitte zur Terminvereinbarung eine Mail an: info@bjv-miltenberg.de


Gemeinsames Vollzugsschreiben StMGP StMELF Bewegungsjagden 8. BayIfSMV

Download
790_F8_Gemeinsames Vollzugsschreiben StM
Adobe Acrobat Dokument 142.2 KB

Bewegungsjagd im Landkreis Miltenberg aktuell genehmigungspflichtig

Zum Antragsformular gelangen Sie über die Seite des Landratsamtes>>> Antragsformular <<<

Download
F_OeS_Antrag_auf_Erteilung_einer_Ausnahm
Adobe Acrobat Dokument 729.4 KB

Informationen zum Umgang mit der ASP

Der Videobeitrag informiert über das Geschehen nach dem Fund eines positiv getesten Wildschweines.

 

Der BJV Miltenberg empfiehlt nicht näher an Schwarzwild-Totfunde heranzutreten, die Koordinaten des Funds zu erfassen und umgehend das hiesige Veterinäramt zur Beprobung und Entsorgung des Schwarzwilds zu verständigen. Gleiches gilt für "auffällig" erlegte Sauen. An- und Abfahrtswege zur Beprobung und Entsorgung bei der Konfiskatsammelstelle bergen die Gefahr der Seuchen-Verschleppung über größere Entfernungen in kürzester Zeit.  Wir raten unseren Jägern dringend, den Hinweis der Amts-Veterinärin Video bei Minute 13,  zu beherzigen und zentrale Konfiskatsammelstellen nicht zu nutzen.


Prof. Dr. Dr. Sven Herzog zur ASP

Sehenswerter Beitrag der zum Nach- und Umdenken anregen kann


Festmahl der Tiere

Zur Mediathek >>> Festmahl der Tiere

Was geschieht, wenn ein Tier im Wald stirbt? Hirsche, Wildschweine, Mäuse, Käfer, Fliegen, Wespen und viele andere - wie hängen sie alle zusammen? Diesen spannenden Fragen widmet sich ein Forscherteam im Nationalpark Bayerischer Wald.

Wissenschaftler wollen genau wissen, was in freier Wildbahn mit Kadavern passiert. Denn jeder Tod bedeutet Leben für zigtausende andere Lebewesen: Es ist der Beginn eines komplexen Kreislaufs. Man weiß recht wenig über die Tiere, die nach dem Tod einen Körper besiedeln, über die Organismen, die die Chemie des Körpers grundlegend verändern, und die Pflanzen, die die wertvollen Nährstoffe weiter verwerten. Der Film "Festmahl der Tiere" offenbart eine fremde Welt, in der verendete Tierkörper zu behaglichen Refugien für Kleinlebewesen werden, und sich als praktische Fast-Food Restaurants für andere Opportunisten entpuppen. Dabei erlebt man mitunter auch bekannte Tiere wie die Schmeißfliege oder den Totengräberkäfer von einer ganz neuen, erstaunlichen Seite. Aber statt düsterer Geschichten über den Tod zu erzählen, geht es in diesem Film darum, das Leben in den Fokus zu stellen und zu erzählen, wie jeder Körper die Basis für zahlreiche Nahrungsketten stellt.

Wir verweisen in diesem Zusammenhang auch auf den Revierkurier 1/2019 und den Artikel von Prof. Dr. Dr. Sven Herzog zur Kadaverökologie.

Hier dürfte jedem klar werden, dass nicht verwertbare Wildpretteile von gesundem Wild sowie nicht seuchenverdächtiges Fall-/Unfallwild nach Möglichkeit in der Natur belassen werden sollten, um den Kreislauf der Natur nicht unnötig zu stören.

 


Wichtige Fragen und Antworten zum dritten Waffenänderungsgesetz

 Merkblatt des Bay. Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

Download
häufige_fragen_und_antworten_zum_dritten
Adobe Acrobat Dokument 671.6 KB

Registrierung Nationales Waffenregister

Ab 1. September 2020 gelten neue Regelungen im Waffenrecht. Dabei handelt es sich um die weitere Umsetzung des 3. Waffenrechtsänderungsgesetzes.  Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der unten angefügten PDF Datei.

Download
2020 08 14 Registrierung Nationales Waff
Adobe Acrobat Dokument 129.6 KB

Hinweise des LRA Miltenberg zum neuen Waffenrecht

 

Download
2020 Hinweise des LRA Miltenberg zum neu
Adobe Acrobat Dokument 266.2 KB

Kadaver-Ökologie

 Kadaver haben eine große Bedeutung für unser Ökosystem und sollten bis auf wenige Ausnahmen in der Natur belassen werden, wie Prof. Dr. Sven Herzog von der Technischen Universität Dresden erläutert.

Download
Prof. Dr. Herzog zum Thema Kadaverökologie im Revierkurier
RK_1_2019_Kadaverökologie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 546.7 KB